Der Karlspreisträger 1982

Seine Majestät König Juan Carlos I. von Spanien

Zur Person:
  • Geboren am 5. Januar 1938 im Exil in Rom, wo er sich bis 1947 aufhielt. Seine Erziehung erhielt er durch Hauslehrer und ab 1948 auf Veranlassung Francos in spanischen Schulen.
  • Von 1955 bis 1960 wurde er in verschiedenen spanischen Militärakademien ausgebildet. Betreut von Hochschullehrern studierte er anschließend an seinem Wohnsitz nahe Madrid politische Wissenschaften, Volkswirtschaft, Philosophie und Literaturgeschichte.
  • Im Juli 1969 wurde er als Prinz von Spanien vereidigt; später wurde er in Generals- und Admiralsränge befördert und mit Repräsentationsaufgaben betraut.
  • Zwei Tage nach dem Tode Francos wurde er zum König von Spanien inthronisiert (1975); er unterstützte den Aufbau politischer Parteien sowie die Modernisierung des Landes und brachte die Demokratisierung des Staates entscheidend voran. Nach den ersten freien Wahlen in 1976 ernannte er Adolfo Suarez zum Ministerpräsidenten, dessen Regierung die demokratischen Reformen vorantrieb (1978 Verabschiedung einer modernen Verfassung). Bei dem Putschversuch von Offizieren der Guardia Civil (1981) stellte er sich hinter den Demokratisierungs-prozeß, so daß der Putsch zusammenbrach.
Der Text der überreichten Urkunde lautet: Der Text der überreichten Medaille lautet:

Am Himmelfahrtstag, dem 20. Mai 1982, wurde im Krönungssaal des Aachener Rathauses, der ehemaligen Kaiserpfalz, der Internationale Karlspreis für das Jahr 1982 an Seine Majestät König Juan Carlos I verliehen in Würdigung seines entschiedenen Wirkens um ein in Gemeinschaft mit Spanien geeintes Europa und sein kraftvolles und mutiges Eintreten für die den Kontinent tragenden Prinzipien der Gerechtigkeit und Freiheit.

Juan Carlos I.
Für Einheit und Menschenwürde

Der Festakt zur Preisverleihung fand am 20. Mai 1982 in Aachen statt. Anlässlich der Preisüberreichung wurden folgende Reden gehalten: