Der Karlspreisträger 1970

François Seydoux de Clausonne

Ehem. Französischer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland

Zur Person:
  • Geboren am 15. Februar 1905 als Sohn eines französischen Diplomaten in Berlin.
  • Studium der Philosophie und der Rechtswissenschaft an der Sorbonne und der Ecole des Sciences Politiques in Paris.
  • 1928 Eintritt in den diplomatischen Dienst des französischen Außenministeriums. Nach einer Tätigkeit als Sekretär an der französischen Botschaft in Berlin (1933 - 1936) bekleidete er von 1936 - 1941 den Posten des Leiters der Deutschland-Abteilung im Außenministerium in Paris. 1942 schloß er sich der Widerstandsbewegung an. Von 1949 - 1955 leitete er die Europaabteilung im französischen Außenministerium. Danach war er Botschafter in Wien (1956 - 1958) und zweimal Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland in Bonn (1958 - 1962 und 1965 - 1970); er war am Zustandekommen des 1963 abgeschlossenen deutsch-französischen Freundschaftsabkommens aktiv beteiligt.
  • Gestorben am 30. August 1981.
Der Text der überreichten Urkunde lautet: Der Text der überreichten Medaille lautet:

Am Himmelfahrtstag, dem 7. Mai 1970, wurde im Krönungssaal des Rathauses, der früheren Kaiserpfalz, zu Aachen der Internationale Karlspreis für das Jahr 1970 dem ehemaligen französischen Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, François Seydoux de Clausonne, verliehen, dem tiefgründigen Kenner romanischen und germanischen Geisteslebens und deren vielfältigen Verflechtungen, dem Hüter und unermüdlichen Förderer des Deutsch-Französischen Freundschaftspakts, der Eckpfeiler des künftigen europäischen Staatsgebäudes ist.

Karlspreis 1970 der Stadt Aachen für François Seydoux de Clausonne
Freiheit durch Einheit

Der Festakt zur Preisverleihung fand am 7. Mai 1970 in Aachen statt. Anlässlich der Preisüberreichung wurden folgende Reden gehalten: